Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 23.08.10

»Forschergeist und Hokuspokus« – Klassik Stiftung Weimar feiert den 261. Goethe-Geburtstag

von Saskia Helin

Am Samstag, 28. August 2010, 9 bis 19 Uhr, lädt die Klassik Stiftung Weimar zum 261. Geburtstag von Johann Wolfgang Goethe in das Goethe-Nationalmuseum, in Goethes Wohnhaus, Garten und Hof sowie in die Parkhöhle ein. Unter dem Motto »Forschergeist und Hokuspokus« können die Gäste bei Führungen, Vorträgen, Filmvorführungen, Experimenten, Lesungen und kreativem Gestalten die Welt der Farbenlehre und andere naturwissenschaftliche Forschungen Goethes kennenlernen. Daneben stehen eine Lesung von Durs Grünbein am Vorabend des Goethe-Geburtstags, Freitag, 27. August 2010, 20 Uhr sowie die Verleihung der Goethe-Medaille 2010 am Samstag, 28. August 2010, 11 Uhr, auf dem Programm.

Durs Grünbein liest aus seinem neuen Buch »Aroma – Ein römisches Zeichenbuch« im Stadtschloss
Den Auftakt zum Goethe-Geburtstag bildet traditionell die Lesung am Vorabend. In diesem Jahr liest Durs Grünbein, am Freitag, 27. August 2010, 20 Uhr, im Weimarer Stadtschloss. Grünbein, der sich in seinen Gedichten, als Erzähler und als Essayist immer wieder mit Goethe auseinandergesetzt hat, liest unter anderem Passagen aus seinem neuen Buch »Aroma – Ein römisches Zeichenbuch«.
Der Dichter, Essayist und Übersetzer Durs Grünbein wurde 1962 in Dresden geboren. Seit 1986 lebt er in Berlin. Nach dem Mauerfall führten ihn Reisen durch Europa, nach Südostasien und in die Vereinigten Staaten. Für seine Werke erhielt er 1995 den Georg-Büchner-Preis und 2006 den Berliner Literaturpreis. Sein neuestes Buch »Aroma. Ein römisches Zeichenbuch« entstand während und nach einem ausgedehnten Rom-Aufenthalt 2009/2010. Wie andere Bücher vor ihm ist »Aroma« kein Reisebuch im eigentlichen Sinne. Grünbeins Themen spiegeln und brechen sich in und an der »Ewigen Stadt«. Hier wie in früheren Lyrik- und Prosa-Werken ist ein Thema präsent, das Grünbein seinen fortgesetzten Dialog mit Goethe nennt. Die Weimarer Lesung am Vorabend des Goethe-Geburtstags widmet sich ganz speziell diesem Thema.

Geburtstagsfeier im Goethe-Nationalmuseum und in der Parkhöhle

Am Samstag, 28. August 2010, von 9 bis 19 Uhr, öffnen sich das Goethe Wohnhaus, Goethes Garten und Hof sowie die Parkhöhle, um Goethes Geburtstag zu feiern. Zu ermäßigtem Eintritt können die Gäste unter dem Motto »Forschergeist und Hokuspokus«
über den ganzen Tag verteilt eine Vielzahl von Veranstaltungsangeboten wahrnehmen.
Als Goethe vor 200 Jahren seine Schrift »Zur Farbenlehre« veröffentlichte und sich mit der Optik, den Mineralien, dem Bergbau, der Anatomie und der Pflanzenkunde beschäftigte, war dies nicht nur eine Zeit der großen Entdeckungen und der wichtigen Erkenntnisse. Neben den Forschungsreisen der Brüder Humboldt, den alternativen Weltenwürfen Fichtes und Schellings geisterten auch Geschichten über vernunftbegabte Automaten und übersinnliche Fähigkeiten durch die Zeitungen der damaligen Zeit. Um diese Bandbreite abzudecken, bietet die Klassik Stiftung ihren Gästen neben einer ernsthaften Beschäftigung mit den Wissenschaften im 18. und 19. Jahrhundert auch ein wenig »Hokuspokus«.
Zum 125-jährigen Jubiläum des Museums zeigt die Klassik Stiftung Weimar in Kooperation mit dem Freundeskreis des Goethe-Nationalmuseums e.V., der seinerseits auf eine 100-jährige Tradition zurückblickt, eine Kabinett-Ausstellung zur Geschichte des Hauses. Die
Entwicklung des historischen Wohnhauses und der darin beherbergten Sammlungen werden im historischen Nacheinander vor Augen geführt. Es soll verdeutlicht werden, dass die Nutzung als museale Begegnungs- und Forschungsstätte sowie die kontinuierliche und
sinnvolle Ergänzung der Bestände die Direktoren und den Freundeskreis vor Anforderungen stellte. Dargestellt wird die Geschichte des Hauses auch anhand von historischen, bisher weitgehend unbekannten Fotografien aus den Sammlungen der Museen der Klassik Stiftung Weimar.

Verleihung der Goethe-Medaille 2010

Am Samstag, 28. August 2010, 11 Uhr, verleiht das Goethe-Institut im Stadtschloss Weimar zum 56. Mal die Goethe-Medaille. Damit ehrt das Goethe-Institut Persönlichkeiten, die sich mit besonderem Engagement um die Vermittlung der deutschen Sprache und den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. In diesem Jahr übererreicht Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, die offizielle Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland an die ungarische Philosophin Ágnes Heller, den libanesischen Lyriker und Übersetzer Fuad Rifka und den amerikanischen Exilforscher John M. Spalek.
Am Sonntag, 29. August 2010, 11 Uhr, veranstaltet das Goethe-Institut gemeinsam mit »pèlerinages« Kunstfest Weimar im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek eine Matinee mit den drei Preisträgern der Goethe-Medaille. Ágnes Heller, Fuad Rifka und John M. Spalek diskutieren mit Christina von Braun, Kulturwissenschaftlerin und Vize-Präsidentin des Goethe-Instituts, über »Die ‚Lichter’ der Aufklärung – Irrlichter?«
Ausführliche Informationen zum Programm der Klassik Stiftung Weimar unter www.goethe-geburtstag.de, zur Verleihung der Goethe-Medaille unter www.goethe.de/goethe-medaille

Veranstaltungsdaten

Freitag, 27.08.2010 | 20 Uhr
»Fortgesetzter Dialog mit Goethe«
Lesung mit Durs Grünbein
Vorabend von Goethes Geburtstag
Stadtschloss Weimar, Festsaal
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Eintritt: 5,00 € / erm. 3,00 € / Schüler 3,00 €

Kartenvorverkauf
Besucherinformation der Klassik Stiftung Weimar
Tel: 0 36 43 | 545-400
Fax: 0 36 43 | 41 98 16
E-Mail: info@klassik-stiftung.de

Samstag, 28. August 2010 | 9–19 Uhr
»Forschergeist und Hokuspokus. Ein Fest zu Goethes Geburtstag für jedermann«
Eröffnung der Ausstellung »Goethe zieht Kreise. 125 Jahre Goethe-Nationalmuseum und 100 Jahre Vereinigung der Freunde« | 11 Uhr
letzter Einlass: 18.30 Uhr
Goethe-Nationalmuseum
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Eintrittspreis für Museumsbesuch und alle Veranstaltungen: Erw. 3 € / Schüler 1 €
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre haben freien Eintritt.
Gruppen werden um Anmeldung gebeten.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück