Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 62 (4/2011) Letzte Änderung: 14.02.13

Interview mit Konstantin Neven DuMont über die Zukunft des digitalen Zeitalters

von Konstantin Neven DuMont

Steht die klassische Zeitung vor dem Aus?

Konstantin Neven DuMont: Sie steht nicht vor dem Aus, aber sie wird in Zukunft weiter an Auflage verlieren, weil sich die Menschen zunehmend auch eben digital informieren werden.

Was bedeutet digitale Zukunft für Sie?

Konstantin Neven DuMont: Digitale Zukunft bedeutet, daß die Markteintrittsbarrieren für Inhalte für Hersteller oder auch Anbieter deutlich gesenkt werden, und daß begrüße ich, weil es eben auch den Wettbewerb erhöht und die Großen unter Druck setzt, an ihrer Qualität zu arbeiten.

Welche Zukunft hat der Qualitätsjournalismus im Netz?

Das kommt natürlich auf die Refinanzierung an. Ich bin schon der Meinung, daß Journalisten auch in Zukunft für ihre Arbeit angemessen bezahlt werden sollen. Das Thema Pay Content hat ja bislang noch nicht funktioniert, und die Frage ist eben, ob es sich allein über die Werbung so refinanzieren läßt. Das sind die Fragen an denen wir in den nächsten Jahren verstärkt arbeiten müssen.

Welche Chance haben die digitalen Lesegeräte in der Zukunft?

Konstantin Neven DuMont: Die digitalen Lesegeräte haben sicherlich eine Chance, ich habe selber auch ein Ipad, wobei ich ehrlich zugeben muß, wenn man ein gutes Smartphone oder Laptop hat, braucht man das Ipad eigentlich nicht wirklich. Ich lese mittlerweile auch fast alles digital, obwohl ich auch noch mal ein Buch aus Papier zur Hand nehme, aber gerade bei Zeitungen ist mir schon aufgefallen, daß ich mich auch da schon Online informiere. Wenn man weiß, wo eben die guten Geschichten im Netz zu finden sind, kann man sich das alles schon so zusammenstellen, daß man am Ende des Tages zufrieden ist. Man darf allerdings nicht vergessen, daß viele Anbieter heute ihre Onlineauftritte noch in gewisser Weise vom Printmedium quer subventionieren, wenn das rein digital refinanziert werden muß, wird das schwieriger, wenn man beim Thema Pay Content keine Fortschritte macht. Das führt dann oft auch dazu, daß Autoren gar nicht mehr für ihre Arbeit finanziert werden, und das finde ich persönlich sehr schade. Generell gesehen sind dies die Themen, an denen wir noch viel experimentieren, viel Bewußtsein schaffen müssen, um da Lösungen auch für die Zukunft zu entwickeln.

Herzlichen Dank für das Gespräch, das Dr. Stefan Groß führte

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück