Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 69 (11/11) Letzte Änderung: 14.02.13

"Von denen Europa nichts weiß..." - Karl-Markus Gauß, Im Wald der Metropolen

von Heike Geilen

"Soafa, Soif, Soefm,Säffn, Sääf" - dies alles bedeutet "Seife" und dies alles wird in Bayern gesprochen. Deutsch ist nicht gleich Deutsch. Nicht nur jedes Bundesland, sondern auch jede Region innerhalb eines Bundeslandes ist geprägt von seiner „eigenen Sprache“. Allerdings gehen auf Grund der allgemeinen Schulpflicht, Radio und Fernsehen, wo meist Hochdeutsch zu hören ist, immer mehr kleinere, lokale Dialekte verloren. So sprachen zum Beispiel die Schlonsaken, die in Schlesien beheimatet waren, einen Mischmasch aus gleich mehreren Sprachen: Polnisch, Tschechisch, Slowakisch und Deutsch. Mit ein bisschen Improvisationswillen kann man den Sinngehalt des nachfolgenden Satzes sogar erkennen: "Moj junge se szlecht auffiruje, ani se sztyfli nie wixowal." Auf Deutsch: "Mein Junge führt sich schlecht auf, nicht einmal seine Stiefel putzt er."
"Man wird über diesen Satz lachen und sich fragen, ob aus einem solchen Dialekt (...) je eine eigene, sozusagen regulär entfaltete Schrift- und Hochsprache hätte werden können?", so Karl-Markus Gauß in seinem wunderbaren Buch "Im Wald der Metropolen". Er beantwortet sie gleich selbst: "Warum nicht? Sprachen sind fließende, keine stehenden Gewässer, und in der Geschichte Europas sind zahllose Dialekte untergegangen, während andere zur Grundlage großer Nationalsprachen wurden." Als klassisches Beispiel der jüngsten Geschichte führt er die italienische Nation an, deren tatsächlich Italienisch sprechender Anteil bei ihrer Vereinigung höchstens zehn Prozent ausmachte.
Im heutigen Europa gibt es circa fünfzig, sechzig größere Sprachen. Die Dialektvielfalt allerdings dürfte um einiges höher sein und eine Zahl mit mindestens einer Null mehr ausmachen. Nun behandelt das Buch des österreichischen Autors und Herausgebers der Zeitschrift "Literatur und Kritik" keineswegs nur die immense Vielfalt landschaftlich geprägter Dialekte. Aber beispielgebend zeigt dieser Einstieg, worum es Gauß geht: dem Kleinen im Großen, dem Individuellen im Ganzen. Sein Buch fokussiert den Blick auf das Einzigartige, das man im Gewusel unserer Zeit schnell übersieht und im lauten Getöse gar nicht mehr wahrnimmt, um es letztendlich wieder in einen großen Kontext einzubinden.
Gauß schlendert unter anderem durch die österreichische Hauptstadt, fernab ihrer Hauptverkehrsadern und entdeckt manch vergessenen - vornehmlich literarischen - "Helden" seiner Stadt, den heute kaum noch jemand kennt. So zum Beispiel den Arzt und Schriftsteller Baron von Feuchtersleben, der zu seiner Zeit - Mitte des neunzehnten Jahrhunderts - von vielen Zeitgenossen als Lebenslehrer und Seelentröster verehrt wurde und von dem solch geistreiche Worte stammen wie: "Der Mensch kann nicht immer zu Allem aufgelegt sein, aber er ist immer zu Etwas aufgelegt. Dies thue er."
Überall in Europa, wo sich Karl-Markus Gauß umschaut, sei es nun in Wien oder auch Slowenien, Italien, Rumänien oder Polen, immer bewegt er sich in "Seitenstraßen", in Gässchen und Winkeln fernab der großen Touristenströme. Er hat Freude am Individuellen, am Unspektakulären und entdeckt oft versteckte Einfahrten und Orte abseits einer Landstraße. In 13 lose miteinander verbundenen Geschichten verknüpft er auf ironische, kluge und eloquente Weise Reiseeindrücke mit politischen sowie kulturgeschichtlichen Reminiszenzen und Entdeckungen und verbindet dadurch kleine, vielleicht gar rätselhafte Existenzen mit der ganzen Welt.
"Im Wald der Metropolen" liest sich als Dialektvariante, als Individualreise und zeichnet gerade dadurch ein "Bild von Europa als Ganzem (...) von Europa, das dabei ist zu vergessen, wie es entstand und was es ausgemacht hat...". Denn irgendwann, noch ehe "die Nationen erfunden, die Dialekte zu Nationalsprachen normiert wurden und die Dichtung sich zur Hüterin des nationalen Bewusstseins berief, gab es diese Sehnsucht, eine europäische Kultur, die auf der Höhe des antiken Griechentums stand, überall heimisch zu machen." Karl-Markus Gauß lässt diese Sehnsucht in seinem Buch erneut erwachen.


Karl-Markus Gauß
Im Wald der Metropolen
Paul Zsolnay Verlag, Wien (2010)
303 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 3552055053
ISBN-13: 978-3552055056

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück