Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: No 80 (10/2012) Letzte Änderung: 13.02.13

"Alles ist nicht Gold, was gleißt, manchen in Gefahr es reißt."

von Heike Geilen

"Der Kaufmann von Venedig" gehört zu Shakespeares bekanntesten, aber auch zu seinen problematischsten, vieldeutigsten und höchst polarisierenden Stücken. Der heiteren und romantischen Rahmenhandlung wegen gilt es nach wie vor als Komödie. Doch die gegenläufigen Tonlagen, seine doppelbödigen Charaktere, die Mischung verschiedenster Themen und Motive, die vielseitige Sprache und nicht zuletzt der abgründige Shylock machen es zu einem schillernden Werk, das sich keinem Genre eindeutig zuordnen lässt. Wie kein anderes provoziert es heutige Leser unmittelbar zu einer kritischen Reaktion, denn Shylock entspricht dem antisemitischen Klischee eines Juden. In ihrer jüngsten Publikation hat sich Barbara Kindermann genau diesen Kontroversen auslösenden Klassiker herangezogen, um ihn Kindern von sieben bis neun Jahren zugänglich zu machen.
Sieht man in der Handlung unabhängig von Religionen nur die menschlichen Schwächen, so sind diese überall gleich. Tragisch-komisch wird über die Liebe zwischen Männern und Frauen, wie auch zwischen Männern und Männern erzählt. Aber es ist auch ein Stück über Hass und Geldgier, über Gnade und Gesetz.
Um sich bei der reichen und schönen venezianischen Erbin Porzia bewerben zu können braucht Bassanio Geld, was er nicht hat. Also bittet er seinen Freund, den Kaufmann Antonio um Hilfe. Antonios bietet Bassanio an, die benötigte Summe vom jüdischen Geldverleiher Shylock zu besorgen. Shylock jedoch hasst Antonio, weil dieser den Juden für gewöhnlich voller Verachtung behandelt. Er fordert daher, dass - sollte die Schuld nicht in drei Monaten beglichen sein - der Preis dafür ein Pfund von Antonios eigenem Fleisch sein solle. Wie es kommen soll, tritt das Drama ein und Shylock will vor Gericht sein Recht durchsetzen. Nun zieht Shakespeare seine komödiantischen Register. In der Verhandlung tritt Porzia in Männerkleidern als Verteidiger auf und schafft es tatsächlich das Gericht zu überzeugen. Shylock wird letztendlich selbst angeklagt und verurteilt. Einem glücklichen Ende steht also nichts mehr im Wege...?
Unter Bewahrung der Textnähe zu Shakespeare und einer Übersetzung von August Wilhelm Schlegel aus dem Jahr 1964 ist Barbara Kindermann erneut eine wundervolle Adaption eines großen Textes für kleine Leser gelungen. Liebevoll und kindgerecht aufbereitet hält man ein wunderschönes, in Halbleinen gebundenes Buch in den Händen, bei dem sich Wort und Bild kongenial ergänzen. Die Hamburger Illustratorin Julia Nüsch, deren Buchgestaltung zugleich ihre Diplomarbeit ist, wartet mit warmen Farben in Erdtönen auf. Ihre herzigen, spitznasigen Figuren mit den dünnen Ärmchen und Beinen, den pludrigen Hosen und Kleidern und den großen Köpfen wohnt so gar nichts Böses oder Raffgieriges inne. Sogar Shylock erscheint als gutmütiger Greis, dem man eigentlich nicht böse sein kann, da er den vermeintlich guten Christen nur ihren Spiegel vor die Nase hält. Dies erleichtert den Kindern sicher eine neutrale Meinungsbildung.
Fazit: Shakespeare so modern, dass er auch Kindern die Hand reichen kann, ihnen Appetit auf seine zeitlos schöne Theaterwelt macht und ihre Fantasie beflügelt. In komprimierter Form, zeitgemäßer, aber dennoch poetischer Sprache und wunderschönen Illustrationen, die die bezaubernde Atmosphäre und die - aus heutiger Sicht - entrückte Welt von Shakespeares Schauplätzen einzufangen wissen, wird die Geschichte fesselnd erzählt und für Kinder begreifbar gemacht. Und vielleicht kann man mit seinen Jüngsten hernach versuchen herauszufinden, in welchem Verhältnis unsere Kultur heute allem "Fremden" gegenübersteht.
Der Kaufmann von Venedig
nach William Shakespeare
Neu erzählt von Barbara Kindermann, mit Bildern von Julia Nüsch
Kindermann Verlag, Berlin (September 2012)
36 Seiten, Gebunden
ISBN-10: 3934029493
ISBN-13: 978-3934029491
Preis: 15,50 EURO

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück