Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 17.04.14

Dan Flavin: untitled (to you, Heiner, with admiration and affection), 1973

von Tine Nehler

Ein Ort der Dia Art Foundation, New York, in der Pinakothek der Moderne, München
Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen freuen sich, eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der New Yorker Dia Art Foundation bekannt zu geben. Ein Hauptwerk Dan Flavins aus der Sammlung der renommierten Stiftung, „untitled (to you, Heiner, with admiration and affection)“, (1974) wird ab 18. April 2014 langfristig in einem 10 x 20 Meter großen Saal der Pinakothek der Moderne zu sehen sein. Mit der Installation des Kunstwerks wird der Ausstellungsraum in der Pinakothek der Moderne zu einem Dia Ort.

Kooperation Dia Art Foundation – Pinakothek der Moderne
Die Arbeit untitled (to you Heiner with admiration and affection) ist eine der frühen „Barrieren“ des Künstlers. 1973 wurde das Werk erstmals in der Kunsthalle Köln gezeigt. 2005 wurde sie aus dem Nachlass des Künstlers von Leonard Riggio für die Dia Art Foundation erworben. Als ein zentrales Werk der von der Dia Art Foundation, der National Gallery of Art in Washington und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gemeinsam erarbeiteten Ausstellung „Dan Flavin. A Retrospective“ war es 2006 erstmals und seither kontinuierlich in der Pinakothek der Moderne zu sehen, wo es sich ideal mit den gegebenen Räumlichkeiten und dem Sammlungskontext verbindet. Ausgehend von dem Wunsch, die Arbeit langfristig in München zu halten, haben Philipp Vergne, ehemaliger Direktor der Dia Art Foundation (2008-2014), und Corinna Thierolf, Hauptkonservatorin in der Pinakothek der Moderne, gemeinsam die Lösung einer „Dia-Site in der Pinakothek der Moderne“ entwickelt.

Seit zwölf Jahren bauen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen einen Schwerpunkt mit Rauminstallationen amerikanischer Künstler wie Dan Flavin, Donald Judd, Fred Sandback und Walter de Maria auf. Diese international einflussreichen Künstler waren in München ungewöhnlich früh, nämlich bereits in den sechziger und siebziger Jahren, mit herausragenden Arbeiten in der Galerie von Heiner Friedrich zu sehen, der auch in Amerika, ab 1974 etwa als Mitbegründer der renommierten New Yorker Dia Art Foundation, einen wesentlichen Beitrag zur Vermittlung dieser Werke geleistet hat. Während in München jedoch in den Jahren von Friedrichs Galerietätigkeit allenfalls kleinere Arbeiten der genannten Künstler für die öffentlichen Sammlungen erworben wurden, verfügen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen heute über acht Rauminstallationen dieser Künstler. In Europa ist die Pinakothek der Moderne aufgrund dieser Sammlungsausrichtung ein adäquater Partner der Dia Art Foundation.

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück