Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Anzeige
Erschienen in Ausgabe: Ohne Ausgabe Letzte Änderung: 24.04.14

Kunst der ZERO-Ikonen - Heinz Mack, Otto Piene, Günther Uecker und Adolf Luther - Ausstellung vom 23. Mai bis 3. Juli 2014, Galerie ArtConsult, Wurzerstr. 11, München

von Annette Zierer

ZERO Kunst ist en vogue und gefragt wie nie zu vor. Weltweit zeigen Museen und Galerien 2014 ZERO Ausstellungen, wie das Guggenheim Museum in New York (ZERO – Countdown to tomorrow, 1950-60s), die Neue Nationalgalerie in Berlin und das Zeppelin-Museum Friedrichshafen (ZERO - Zwischen Himmel und Erde).

1958 gegründet, leiteten die ZERO Künstler Heinz Mack (geb. 1931), Otto Piene (geb. 1928) und Günther Uecker (geb. 1930) eine „Stunde Null“ der Kunst ein. Die Arbeiten sind geprägt durch experimentelle Gestaltungsprinzipien die Licht, Raum und Bewegung mit einbeziehen und schon damals weit über das bis dahin traditionelle Kunstverständnis hinaus gingen. Die Vielfalt der Materialien der ZERO Kunst zeigt sich in Werken aus Aluminiumplatten, Glas, Spiegel, Keramik und Leuchtkörper. Die Ausstellung zeigt Werke der Kern ZERO Zeit sowie spätere Werke der ZERO Künstler.
Heinz Mack kreierte zahlreiche skulpturale Werke wie vibrierende Lichtreliefs, Glasskulpturen und Rotoren. Ein typisches Merkmal der ZERO Kunst weist seine 1974 entstandene Collage „Ohne Titel“ auf. Die Rhythmik des Werkes wird durch eine Gegenüberstellung von Aluminium-Folienkarton und der blauen Farbfläche und den dadurch entstehenden Reflexionen betont.
Die Ausstellung zeigt außerdem einige der berühmten Nagelobjekte von Günther Uecker. Diese Nagelskulpturen sind sein Markenzeichen und machten ihn weltberühmt. Die Verwendung von Nägeln in vielen seiner Werke begründet Uecker mit Erfahrungen während des Krieges, die ihn sehr stark geprägt haben.
Weitere Highlights der Ausstellung sind die Arbeiten von Otto Piene, wie das 1966 entstandene Werk „Ohne Titel“, das einen leuchtenden, gewölbten Regenbogen darstellt. Seine Werke erhalten durch Licht und Reflexionen ihren besonderen Ausdruck. Die ebenfalls 1966 entstandene Feuergouache „Ohne Titel“ ist eine Rauchzeichnung auf rotem Grund. Durch den Kontrast von Schwarz auf Rot erhält das Werk eine pulsierende Schwingung. Licht, Rauch und Feuer sind elementare Materialien für seine Werke, mit denen sich Piene auch von den anderen ZERO Künstlern absetzt. Im Januar 2014 wurde Piene mit dem Lichtkunstpreis für seine künstlerische Arbeit ausgezeichnet.
Neben den drei Begründern der ZERO Kunst zeigt die Galerie auch imposante Werke des Lichtkünstlers Adolf Luther (1912-1990), der zusammen mit den Künstlern der ZERO Gruppe, eine europäische Avantgardebewegung lostrat, die losgelöst von traditionellen Bildformen die Kunst mit neuen Techniken und Themen wie Licht, Raum und Bewegung revolutionierte. Seine Werke wie zum Beispiel das Hohlspiegelobjekt von 1970 machen das Licht als neue immaterielle, kinetische Kunstform physisch erlebbar.

ArtConsult
Die Galerie ArtConsult wurde 2013 von Dirk G. Kronsbein gegründet. Der erfolgreiche Unternehmer hat damit seiner privaten Passion als Kunstmäzen und -Sammler einen professionellen Rahmen gegeben.
Ziel von ArtConsult ist es, jungen Positionen und bisher weitgehend unentdeckten Künstlern und deren Arbeiten eine geeignete Plattform und Unterstützung zu bieten. Dabei ist ArtConsult der Tradition des „Förderns und Forderns“ verpflichtet.
Geleitet wird die Galerie von Sarah Kronsbein, die in Kooperation mit externen Kuratoren und Experten der zeitgenössischen Kunst die Ausstellungen konzipiert sowie Bücher, Kataloge und Werksverzeichnisse erstellt.



Adresse und ÖffnungszeitenTelefon+49 89 232397-68
ArtConsult MünchenTelefax+49 89 232397-69
Wurzerstraße 12Emailmail@artconsultmuenchen.de
80539 Münchenhttp://www.artconsultmuenchen.de/


Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa 11-15 Uhr
und nach Vereinbarung

>> Kommentar zu diesem Artikel schreiben. <<

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte hier an.

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück