Drucken -

Die aktuelle Juli-Ausgabe 2016 ist da!

Geld 11.02.16 Artikel lesen

Obergrenze beim Bargeld? - Die Abschaffung von Bargeld ist verfassungswidrig

Erneut hat sich der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, zu Wort gemeldet. Diesmal nicht zum Thema Obergrenze, sondern zum Thema Bargeldzahlungen.

> Obergrenze beim Bargeld? - Die Abschaffung von Bargeld ist verfassungswidrig
 
Geld 23.01.16 Artikel lesen

36. Bayerisches Wirtschaftsgespräch mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble war Gast des 36. Bayerischen Wirtschaftsgesprächs der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

> 36. Bayerisches Wirtschaftsgespräch mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble
 
Geld 16.12.15 Artikel lesen

Zurück in die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

Über viele Jahrzehnte stand die Soziale Marktwirtschaft für das Erfolgsmodell der Bundesrepublik. Nun ist diese in den Zeiten von Finanz- Griechenland und Schuldenkrise abhanden gekommen. Wolfgang Ockenfels fordert als klare ordnungspolitische Linie erneut die Synthese von Wettbewerb und Solidarität und ordnet dem Staat dabei eine wichtige Integrationsfunktion für das Gemeinwohl zu.

> Zurück in die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft
Nach Oben
 
Geld 15.04.11 Artikel lesen

Gute Gründe für ein
Grundeinkommen

Der Vordenker der Neoliberalen gilt als Befürworter eines „bedingungslosen Grundeinkommen“ in Form einer Negativsteuer, wenn das Einkommen eines Menschen unter ein gewisses Niveau absinkt. Es dürfte der Allgemeinheit bekannt sein, dass die Neoliberalen sich gegen eine Einmischung des Staates wehren mit dem Hinweis, dass dieses einen Eingriff in die Freiheit beinhalten würde. Man sollte alles den Märkten überlassen. Dieser Unsinn, welcher die Unfreiheit, Ausbeutung und Ausgrenzung der vermeintlich „Schwächeren“ beinhaltet, wird u.a. über die Sektierer der „Tea-Party“ in den USA verbreitet.

> Rainer Westphal: Gründe für ein bedingungsloses Grundeinkommen
 
Geld 17.11.11 Artikel lesen

Der Schatten des
"Homo oeconomicus"

„Homo oeconomicus" meint zunächst den wirtschaftenden Menschen. Manche wollen aber auch dahinter den „wirtschaftlichen Menschen" sehen, der zu einem Objekt der Tauschbeziehungen wird. Jedenfalls gehört das umstrittene Stichwort „Homo oeconomicus" zum Kernbestand der klassischen Ökonomie und kommt bei allen Modifizierungen wieder in der neoklassischen Variante vor. Es wird leicht Anlass zur Polemik und zur Apologetik. Wir wollen das Stichwort aufnehmen, keine Karikatur daraus machen, aber doch die Probleme im Zusammenhang von Ethik und Wirtschaftstheorie bzw. Wirtschaft ansprechen.

> Karl Kardinal Lehmann: Der Schatten des „Homo oeconomicus"
 
Geld 07.11.11 Artikel lesen

Ethik für
Manager

Aus der Bibel kennen wir den naturalen Rhythmus von sieben mageren und sieben fetten Jahren. Auch die Erfahrung mit der modernen Wirtschaftswelt scheint die ewige Wiederkehr eines Konjunkturzyklus zu bestätigen, der sich aber nicht auf die geheiligte Zahl sieben festlegen läßt und sich überdies verläßlicher Berechnung entzieht. Diese Unberechenbarkeit ist eine Frechheit, die sich der Geschichtsverlauf gegenüber den politökonomischen Technokraten herausnimmt. Mit den Konjunkturen und Strukturen wird man einfach nicht fertig. Wegen der „Imponderabilien“, hätte Bismarck gesagt.

> Nach der Krise – vor der Krise
Nach Oben
 
Geld 28.08.14 Artikel lesen

Im Interview: Dr. Holger Enßlin – Vorstand bei Sky Deutschland AG

Mit über 3,8 Mio. Abonnenten und einem Umsatz von mehr als 1,6 Mrd. Euro ist Sky Deutschland der führende Pay-TV-Anbieter in der Bundesrepublik und in Österreich. Das im MDAX gelistete Börsenunternehmen bietet Abonnementfernsehen und On-Demand-Services für Privat- und Geschäftskunden an.

> Im Interview: Dr. Holger Enßlin – Vorstand bei Sky Deutschland AG
 
Geld 24.11.14 Artikel lesen

Im Interview – Andreas Kern: Gründer und Geschäftsführer von Wikifolio.com

Am 1. August 2012 ist der Trader Wikifolio an den Start gegangen. Derzeit gibt es über 7.000 publizierte und beinahe 1.898 investierbare Wikifolios. Das abgewickelte Volumen beträgt € 4.474.081.028,88. Die Zahl der ausgeführten Trades beläuft sich auf 1.779.853 und das bisher investierte Kapital beträgt € 285.979.466,22. Mit dem Wikifolio-Gründer und -Gesellschafter Andreas Kern sprach Stefan Groß für die BÖRSE am Sonntag.

> Im Interview – Andreas Kern: Gründer und Geschäftsführer von Wikifolio.com
 
Geld 19.06.14 Artikel lesen

"Für das Menschsein finde ich vieles im 'Faust'."- Im Interview: Der Bankier Friedrich von Metzler

Im Interview mit dem Bankier Friedrich von Metzler, dessen Bankhaus auf eine über 300-jährige Geschichte zurückblicken kann, sprach die Tabula Rasa über diese wechselvolle Geschichte des Hause, den Teamgeist, der das Hausklima prägt und über von Metzlers Leidenschaften für seine Stiftungen, Bücher und Reisen.

> "Für das Menschsein finde ich vieles im 'Faust'."- Im Interview: Der Bankier Friedrich von Metzler
Nach Oben
 
Geld 13.08.14 Artikel lesen

Kommt jetzt der große Crash?

Bis vor kurzem schwappte die Finanzwelt auf einer gewaltigen Welle der Euphorie. Der Dax boomte auf Rekordkurs. Anleger zeigten sich begeistert. Investitionen in Aktien waren der Hit. Doch plötzlich verliert die Konjunktur spürbar an Fahrt, an den Börsen dieser Welt wächst angesichts zahlreicher militärscher Konflikte und der Angst vor einem Ende der Niedrigzinspolitik die Nervosität. Kommt nach Jahren des Aufstiegs nun ein drastischer Crash oder legt der Dax nur eine kurze Atempause ein?

> Kommt jetzt der große Crash?
 
Geld 30.07.14 Artikel lesen

Marc Zuckerbergs Facebook startet durch

Die Nutzerzahlen steigen, explosionsartig der Gewinn, Facebook macht einen Rekordumsatz und bringt die Aktie derzeit auf ein Allzeithoch. Marc Zuckerbergs Internetriese Facebook feiert sensationelle Erfolge. Experten zeigen sich überrascht von der nachhaltigen Profitabilität des Geschäftsmodells. Kritiker, die in dem Online-Dienstleister lange eine „Blase“ sahen, reiben sich verwundert die Augen

> Marc Zuckerbergs Facebook startet durch
 
Geld 05.08.14 Artikel lesen

Larry schnuppert Höhenluft

Lange Zeit galt der Kurznachrichtendienst Twitter als Nischenanbieter. Das könnte sich bald ändern. Die aktuell stark ansteigenden Nutzerzahlen lassen auf eine Entwicklung zum Massenphänomen hoffen. Auch die Umsatzzahlen begeistern. Twitters Vogel Larry, Wappentier dieses Sozialen Netzwerks, befindet sich derzeit auf einem ausgedehnten Höhenflug. Dennoch schreibt das Unternehmen weiter Verluste.

> Larry schnuppert Höhenluft
Nach Oben
 
Geld 05.08.14 Artikel lesen

Joe der Baumeister

Die Quartalszahlen der Siemens AG sind solide. Doch was steckt substantiell tatsächlich dahinter? Kann der Konzern sich im hart umkämpften globalen Technologie- und Industrie-Wettbewerb weiterhin als deutsches Vorzeigeunternehmen präsentieren oder fehlt der Traditionsfirma vielleicht die Kreativität Berliner Startups oder die Frische von Silicon-Valley-Projekten?

> Joe der Baumeister
 
Geld 31.03.14 Artikel lesen

Webers Werk ,,Die protestantische
Ethik und der Geist des Kapitalismus"

Bild

Max Weber (1864 – 1920) versteht – als einer der Gründerväter der Soziologie – genauso wie auch Marx die Entwicklung der kapitalistischen Profitlogik als wichtigsten Faktor des Übergangs von der traditionellen Ständegesellschaft zur modernen Klassengesellschaft. Für Marx liegt der entscheidende Umbruch in den ökonomischen Produktionsbedingungen – der ,,Basis“ –, den damit einhergehenden Ausbeutungs-, Unterdrückungs- und Enteignungsprozessen und der fortschreitenden Domestizierung der Natur (vgl. Rosa/Strecker/Kottmann. 2007: 30ff.). Weber sieht die entscheidende Wandlung der vormodernen zur modernen Gesellschaftsform hingegen primär resultierend und vorangetrieben durch ,,Überbau“-Phänomene wie der, von Rationalisierung geprägten, menschlichen Lebensführung und der damit einhergehenden veränderten Werthaltung (vgl. ebd.: 48ff.).

> Webers Werk ,,Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“
 
Geld 10.02.14 Artikel lesen

Globale Wirtschaft und
soziale Gerechtigkeit

Unter einem anspruchsvollen Titel publiziert die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) die Referate einer gemeinsamen Veranstaltung der KAS mit Ordo Socialis und der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle vom November 2012. Ziel der Darlegung angesehener Ökonomen, Sozialwissenschaftler und Theologen ist, die Frage zu beantworten, ob und inwieweit es eine Wirtschaftsordnung geben könne, die auch sozialethischen Anforderungen gerecht wird und deshalb Perspektiven für die Globalisierung unseres Wirtschafts- und Soziallebens bietet: Karlies Abmeier, Josef Thesing (Hrsg.), Wirtschaftsordnung und soziale Gerechtigkeit. Globale Perspektiven. Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Sankt Augustin / Berlin 2013, 208 S.

> Horst Schröder, Globale Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit
Nach Oben
 
Geld 07.02.14 Artikel lesen

SEPA: Deutschland hinkt hinterher

Nach der Einführung des Euros folgt nun die schrittweise Standardisierung der im europäischen Raum existierenden Bezahlverfahren – SEPA genannt. SEPA ist die Abkürzung für Euro Payments Area. Hierbei handelt es sich um ein einheitliches Zahlungsverfahren für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, das ab 1. Februar 2014 in Kraft getreten ist. Für die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher ist die Umstellung auf SEPA kostenlos. Statt der Kontonummer und Bankleitzahl wird für Überweisungen und Lastschriften in Zukunft die IBAN-Nummer (International Bank Account Number) verwendet, die sich aus der Länderkennung, einer zweistelligen Prüfziffer die vor Zahlendrehern schützt, der bisherigen Bankleitzahl und einer Kontonummer zusammensetzt. Insgesamt kommt die neue IBAN-Nummer, die die alte Kontonummer ersetzt, auf 22 Stellen. Beim turnusgemäßen Kartentausch werden neue Kredit- und EC-Karten mit der neuen IBAN-Kennzeichnung versehen.

> Stefan Groß: SEPA: Die Uhr tickt – Der Stichtag naht – Deutschland hinkt hinterher
 
Geld 03.02.14 Artikel lesen

Friedrich von Metzler:
Die drei großen C

Bild

Foto: Bankhaus Metzler

Selbstbewusst blickt Friedrich von Metzler in den Raum und bleibt doch bodenständig, verliert nicht den Kontakt zu den Dingen, zu den Lebenslagen und zu seinem Schreibtisch, der wohlgeordnet ist. Seine Körperhaltung ist bestimmend und offen zugleich, sie verrät eine innere und jugendliche Agilität, den Drang, stets aktiv zu bleiben. Die vielen Bücher und Bilder in seinem Büro verraten eine weitere Leidenschaft: Von Metzler liest gern, und wie er betont, findet er für das Menschsein vieles im „Faust“, dem berühmtesten Werk des berühmten Sohns der Stadt, Johann Wolfgang von Goethe.

> Zum Text im Wirtschaftskurier kommen Sie hier
 
Geld 16.01.14 Artikel lesen

Bundespräsident Gauck im
Walter Eucken Institut

Hier in Freiburg haben unabhängige Geister – in Zeiten totalitärer Herrschaft – eine Ordnung der Freiheit entworfen, eine Ordnung, die nach dem Zweiten Weltkrieg, in Zeiten großer Skepsis gegenüber liberalen Wirtschaftssystemen, dazu beigetragen hat, Deutsche mit Marktwirtschaft und Wettbewerb zu befreunden. Hier wurde ein Kapitel der Freiheitsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland verfasst. Denn Freiheit in der Gesellschaft und Freiheit in der Wirtschaft gehören zusammen. Wer eine freiheitliche Gesellschaft möchte, möge sich einsetzen für Markt und Wettbewerb und gegen zu viel Macht in den Händen weniger. Er muss aber auch wissen: Eine freiheitliche Gesellschaft ruht auf Voraussetzungen, die Markt und Wettbewerb allein nicht herstellen.

> Bundespräsident Joachim Gauck: Festveranstaltung des Walter Eucken Instituts
Nach Oben
 
Geld 26.10.13 Artikel lesen

Brauchen wir den
ehrbaren Kaufmann?

Bild

Der ehrbare Kaufmann, geprägt wurde der Begriff wie Philippe Dollinger in seinem grundlegenden Werk „Die Hanse“ vermerkt von Hinrich Castorp, der das Gewerbe als gottgewolltes verteidigte. Der ehrbare Kaufmann ist nicht jener Raubritter, das alles auffressende Raubtier, das sich den Verlockungen der gierigen Finanzwelt in die Arme wirft; Ehrbarkeit gilt ihm als biblischer Dekalog, darin eingeschlossen die Verbote vom Nicht-Stehlen, Nicht-falsch-Zeugnis-Reden und der Respekt vor dem Eigentum der anderen. Lange Zeit davor hatte schon Buddha über den Kaufmann zu berichten gewußt, daß „kein Kaufmann ohne Betrug“ sei.

> Stefan Groß: Brauchen wir den ehrbaren Kaufmann?
 
Geld 24.01.11 Artikel lesen

Maynard Keynes und
das Ende der Finanzkrise

Bild

IMF

Mit Befremden ist zur Kenntnis zu nehmen, dass sich gewisse Politiker und selbsternannte Ökonomen rühmen, die richtigen Entscheidungen zwecks Überwindung der Finanzkrise getroffen zu haben. Dieses betrifft insbesondere die Verfechter des Neoliberalismus, welche immer noch nicht zugeben können, dass dieses Konzept als endgültig gescheitert angesehen werden kann, zumal Deregulierungen der Finanzmärkte als eine der Hauptursachen für das eingetretene Desaster anzusehen sind. Als besonders merkwürdig kann diese Verhaltensweise angesehen werden, da keineswegs davon auszugehen ist, dass die Finanzkrise überstanden ist.

> John Maynard Keynes und die Bewältigung der Finanzkrise
 
Geld 02.12.13 Artikel lesen

Jens Weidmann: Ein
Mann mit klarem Stil

Er ist ein Freund der Symmetrie, der Ordnung und Klarheit. Sein Büro ist aufgeräumt wie ein norddeutsches Kontor. Als er vom engsten Wirtschaftsberater der Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Bundesbankpräsidenten aufstieg, dachten viele, Jens Weidmann werde mit der Bravheit eines Ordnungsliebenden die Kraftfelder der Geldpolitik nicht stören. Sein Sinn für Symmetrie sah man in Bezug zur Kanzlerin wie mit Blick auf die EZB: „Der wird die Formation halten“, hieß es aus dem politischen Berlin. So kann sich die Hauptstadt irren. Wer glaubte, mit Weidmann sei ein Opportunist in eines der wichtigsten Ämter der deutschen Bankenlandschaft gekommen, sieht ...

> Weiterlesen im Wirtschaftskurier
Nach Oben
 
Geld 26.10.13 Artikel lesen

Die neuen Aufgaben von
Ex-Bundesbanker Welteke

Der amtierende Bundesbankpräsident, Dr. Jens Weidmann, hat seine Handynummer nicht. Darüber ist Ernst Welteke (70) aber nicht so richtig traurig, denn für ihn gibt es eine Goldene Regel: „Man soll nie über den Vorgänger und nie über den Nachfolger reden. Wenn man mit denen redet, geschieht es auch oft, dass man über sie redet“. Auch mit Hans Eichel, dem einstigen Förderer, hat Welteke nichts mehr zu tun. Dabei hat es Welteke weit gebracht. Der gelernte Landmaschinenmechaniker aus kleinen Verhältnissen, der immer stolz darauf war, SPD-Mitglied zu sein und in keine Skandale verwickelt zu werden, wurde 1974 Mitglied des Hessischen Landtags [...]. Weiterlesen: "International Bankers Forum".

 
Geld 24.10.13 Artikel lesen

Jens Weidmann
und die Kunst

Der Chef der Bundesbank steht nicht nur für eine neue Generation innerhalb der Bundesbank, sondern auch für eine neue Ästhetik. Und ihm geht es um Transparenz, gerade in Zeiten finanzieller Unsicherheiten. Ein Blick in sein Arbeitszimmer verrät; hier herrscht Ordnung pur, alle Arbeitsutensilien sind fein säuberlich aneinandergereiht, Funktionalität im reinsten Sinn, sein Blick geht ruhig in den Raum auf sein Gegenüber. Weidmann vermittelt Wärme und einen scharfen Beobachtungsgeist, wirkt aufgeschlossen und interessiert. Weiterlesen: International Bankers Forum.

 
Geld 24.10.13 Artikel lesen

Wird Yanet Ellen
Beranke-Nachfolgerin?

Bild

Frauen an die Macht! Mit Janet Yellen könnte nun erstmals eine Frau an der Spitze der US-Notenbank stehen und die Nachfolge von Fed-Chef Ben Bernanke antreten. Der Vertrag von Bernanke endet im Januar 2014. Damit stehen die Chancen nicht schlecht, dass Yellen die wichtigste Geldpolitikerin bei der mächtigsten Notenbank der Welt wird. Allein schon ihre Nominierung elektrisiert jetzt schon die Märkte. Seit Oktober 2010 ist die in 1946 in New York geborene Wirtschaftswissenschaftlerin und Professorin Vizepräsidentin des Federal Reserve Board (FED). Weiterlesen im "International Bankers Forum".

> International Bankers Forum
Nach Oben
 
Geld 21.05.13 Artikel lesen

Friedrich August
von Hayek

Hayek wird noch heute zu den bedeutendsten Ökonomen und Sozialphilosophen unserer Zeit gezählt. Neben Ludwig von Mises war er einer der bekanntesten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und gilt als eine Ikone des Neoliberalismus. Neben Milton Friedman, dem Kopf der „Chicago Boys“, gilt er daher als der einflussreichste Vertreter dieser geistigen Strömung. Nach Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg (ab März 1917) studierte Friedrich August von Hayek ab 1918...

> Friedrich August von Hayek (1899 – 1992) - zentrale Leitfigur konservativer Ökonomen
 
Geld 02.04.13 Artikel lesen

Nachhaltigkeit ist (richtig
und leider) Zeitgeist

Kaum ein Unternehmen, das nicht von sich behauptet, nachhaltig unterwegs zu sein. Kaum ein Mensch, der sich nicht nachhaltig gibt. Ich freue mich, dass Nachhaltigkeit so in Mode ist – einerseits. Andererseits müssen wir aufpassen – so meine Erfahrung –, dass nicht jede Selbst-verständlichkeit zu nachhaltigem Verhalten umgedeutet wird. Schaut man auf so manchen Unternehmensauftritt, ist "Nachhaltigkeit" teilweise zu einem Marketinginstrument ohne wirkliche Konsequenzen geworden. Das ist der falsche Weg.

> Theodor Weimer: Nachhaltigkeit ist (richtigerweise und leider) Zeitgeist
 
Geld 23.03.12 Artikel lesen

Norbert Blüm
Gerechtigkeit

Gerechtigkeit – ein großes Wort. Es bedeutet mehr, als 13 Buchstaben ausdrücken. Gerechtigkeit ist das Heimweh nach dem verlorenen Paradies und manchmal sogar die Chiffre einer Sehnsucht nach dem erträumten Utopia. Gerechtigkeit jedenfalls ist das Kraftwerk großer geschichtlicher Energien, die selbst etablierte Gesellschaften sprengten. Für „Gerechtigkeit“ haben Menschen ihr Leben eingesetzt und geopfert. Daß zwei mal zwei vier und nicht fünf ist, dafür ist noch kein Mensch gestorben.

> „Gerechtigkeit“ Im Andenken an Oswald von Nell-Breuning
Nach Oben
 
Geld 29.03.13 Artikel lesen

Der Engländer Adam Smith:
Die Nationalökonomie

Bild

In Zeiten der Arbeitslosigkeit, Abbau sozialer Leistungen sowie eines neoliberalen Wirtschaftssystems setzen Diskussionen darüber gewisse theoretische Kenntnisse voraus. Es dürfte nachvollziehbar sein, dass für den interessierten Laien diese Kenntnisse in verständlicher Form vermittelt werden sollten. Dieses ist umso wichtiger, da Politiker und selbsternannte Ökonomen mit pseudowissenschaftlichen Methoden wirtschaftliche und politische Interessen bedienen. Um das Werk von Adam Smith entsprechend würdigen zu können, bedarf es der Fähigkeit, sich in die Welt, wie diese sich im 18ten Jahrhundert darstellte, hineinzuversetzen.

> Adam Smith - Ein Engländer (1723-1790) erfand eine neue Wissenschaft: Die Nationalökonomie
 
Geld 10.12.12 Artikel lesen

Wie viel Staat braucht
die Marktwirtschaft?

„Der deutsche Staat hat zur Stunde das Recht, das Sondereigentum durch geeignete Zwangsmaßnahmen so weit in Gemeineigentum zu verwandeln, als sein eigenes Dasein und seine innenpolitische Ordnung mit dieser Wandlung stehen und fallen.“ Diese Aussage klingt sehr dramatisch nach Staatssozialismus, scheint sehr aktuell zu sein und würde heute gewiss auf weite Zustimmung stoßen, nicht nur bei den „Linken“.

> Wolfgang Ockenfels: Wie viel Staat braucht die Marktwirtschaft?
 
Geld 11.10.12 Artikel lesen

Gesundheit und
Wirtschaftlichkeit

Bild

Kritische Stimmen werden lauter, die das Gesundheitswesen wegen seiner Wirtschaftlichkeit anprangern. Unter Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen verstehen die Kritiker eine teuere medizinische Behandlung, die für Patienten schädlich ist. Das geldwerte Verhalten eines Unternehmens wird Betriebswirtschaft genannt. Volkswirtschaft beschreibt das Verhalten des Gesamtstaates. Was betriebswirtschaftlich gut ist, kann der Volkswirtschaft schaden.

> Gesundheit und Wirtschaftlichkeit
Nach Oben
 
Geld 21.03.12 Artikel lesen

Acht Punkte zu
Staat und Markt

Bild

1. Zur Abwehr der Finanz- und Wirtschaftskrise werden staatssozialistische Maßnahmen ergriffen, die nicht mehr mit der Sozialen Marktwirtschaft vereinbar sind. Der Staat beschränkt sich nicht auf eine Rahmenordnungs-kompetenz, sondern greift durch Verstaatlichung, Vergesellschaftung, industriepolitische Planungs-vorgaben, Subventionen, Protektionen oder sonstige Interventionen in wirtschaftliche Belange ein. Dies begründet er mit dem Gemeinwohl, dem er zu dienen hat.

> Wolfgang Ockenfels: Acht Punkte zu Staat und Markt
 
Geld 31.03.12 Artikel lesen

Zu Unrecht vergessen
Emil Lederer

Den meisten Wirtschaftswissenschaftlern dürfte Name und Werk von Emil Lederer nicht mehr gegenwärtig sein. Dabei kann Lederer als herausragende Persönlichkeit des akademischen Lebens als Wirtschafts- und Gesellschaftstheoretikers in der Weimarer Republik bezeichnet werden. Emil Lederer wurde 1882 in Pilsen geboren, studierte in Wien und lehrte vornehmlich dort und in Heidelberg. 1933 musste er emigrieren und war bis zu seinem Tode 1939 als Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der New School of Social Research in New York tätig.

> Rainer Westphal: Emil Lederer (1882 - 1939)
 
Geld 04.02.11 Artikel lesen

Joseph Alois Schumpeter
und der Sozialismus

„Es ist durchaus denkbar, dass künftige Generationen auf Beweise der Unterlegenheit des sozialistischen Plans ebenso herabsehen werden, wie wir auf Adam Smith’s Argumente gegen die Aktiengesellschaft.“ Diese Äußerung stammt nicht etwa aus der „kommunistischen Plattform“ einer Linkspartei, sondern von Joseph Alois Schumpeter, den letzten universalen Kopf unserer Wissenschaft, wie der Kölner Wirtschaftsprofessor und Volkswirtschaftspapst Günter Schmölders (1903-1991) ihn nannte.

> Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) und der sozialistische Plan
Nach Oben
 
Geld 16.10.11 Artikel lesen

Reform des Finanzmarktes
dringender denn je

Da ist es wieder, das große Heulen und Zähneklappern. Obwohl während der letzten Finanzkrise vor allem in den USA viele Banken Pleite machten, sind die Finanzmärkte noch immer um ein Vielfaches größer als die Realwirtschaft dies für ihre Investitionen und ihren Handel bräuchte. Noch immer ist ein großer Teil der weltweiten Finanztransaktionen reine Spekulation und hat mit wirklichem Wirtschaften und echter Wertschöpfung nicht das geringste zu tun. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler – selbst ausgebildeter Ökonom und ehemaliger Chef der Weltbank – hatte vor einer Übermacht des Marktes gewarnt:

> Marco Meng: Reform des Finanzmarktes notwendiger denn je
 
Geld 29.06.11 Artikel lesen

Thomas de Maizière und
das christliche Wertebild

Christliche Verantwortung in Politik und Wirtschaft standen im Mittelpunkt eines Vortrages von Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière auf den Sommerempfang des Bundes Katholischer Unternehmer und seiner Vorsitzenden Marie-Luise Dött. Als eine der wesentlichen Aufgaben des Christen in der modernen Gesellschaft bleibt für Verteidigungsminister de Maizière (CDU) die kritische Einmischung in die Gesellschaft, eine Einmischung, die nicht in Form einer moralisierenden Wertedebatte zu führen ist, einer Art Sonntagsrede, die immer scheitern muß. Theoretisch lassen sich Werte nicht verordnen, sondern nur im konkreten Fall und in einer auf die Praxis bezogenen Diskussion ist der Wertediskurs überhaupt erst sinnvoll.

> Thomas de Maizière und das christliche Wertebild in der modernen Gesellschaft
 
Geld 30.01.11 Artikel lesen

J. K. Galbraith und das
Versagen der Märkte

Wenn der 44. Präsident der Vereinigten Staaten über eine Kommission feststellen lässt, dass wir es bei der Finanzkrise um ein Ergebnis menschlicher Taten und Tatenlosigkeit zu tun haben, dann dürfte er durchaus die Wahrheit ans Licht gebracht haben. Allerdings dürfte es sich bei dem Gutachten um ein Alibigutachten handeln um vom Versagen der Politik abzulenken. Scheinheilig werden Alan Greenspan, der ehemalige Chef der Notenbank, und der jetzige, Bernanke, als Hauptschuldige ausgemacht. Offenbar soll die Öffentlichkeit wieder einmal dahingehend getäuscht werden, dass die Politiker nicht in Kenntnis waren, dass die Märkte von Mammutkonzernen, Banken, Versicherungen und Spekulanten sowie Geldhäusern beherrscht wurden und werden. Dieses bezieht sich insbesondere auf Finanzmärkte, welche völlig unkontrolliert zum Spielball der Interessen, die von der Gier getrieben werden, mutiert sind.

> Rainer Westphal: John Kenneth Galbraith und das Versagen der Märkte
Nach Oben
 
Geld 13.01.11 Artikel lesen

Die Aktualität
von "Stamokap"

Zu Beginn der siebziger Jahre geriet diese Lehre unter dem Kürzel „Stamokap“ wieder in die Diskussion der SPD. Hans Ulrich Klose, ehemals Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, stellte eine typische Stamokap-Behauptung auf, als er in einem Interview erklärte, dass „wir (der Staat) uns ziemlich handfest als Reparaturbetrieb des Kapitalismus betätigen“. Die Finanzkrise, welche mit dem Scheitern des Neoliberalismus als solches in Verbindung gebracht werden kann, zwingt förmlich dazu, sich mit der Stamokap-These und den Erkenntnissen von Rudolf Hilferding wieder intensiv zu befassen.

> Rainer Westphal: Staatsmonopolkapitalismus
 
Geld 27.01.11 Artikel lesen

Milton Friedman
und der Sozialstaat

Milton Friedman (1912-2006) gilt als einer der bedeutendsten Ökonomen unserer Zeit, die dem klassischen Kapitalismus das Wort geredet haben. Der Staat hätte nach seinen Thesen für nichts anderes zu sorgen als den Besitz der Bürger und diese selbst, durch die Polizei zu schützen und die Landesverteidigung zu sichern. Vor allem aber dürfe sich der Staat nicht in die Wirtschaft einmischen, und von der Bevölkerung immer mehr Steuern verlangen. Friedman gilt als einer der Vordenker der Neoliberalen, welche seine Lehren dankbar übernommen haben, und den Begriff vom „Nachtwächterstaat“ prägten. Wie vor zweihundert Jahren zuvor Adam Smith (1723-1790) gab Friedman vor zu glauben, dass im System der freien Marktwirtschaft eine harmonisierende Kraft steckt, die gleichsam, wie von Gott gewollt, automatisch die bestmögliche Versorgung der Menschen mit Geld und Gütern sichert.

> Rainer Westphal: Milton Friedman und der Sozialstaat
 
Geld 11.01.11 Artikel lesen

Vom sozialen Ethos
des Unternehmers

Einundzwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer trauern viele ostdeutsche Bundesbürger noch der Planwirtschaft nach. Von Sozialer Marktwirtschaft hingegen halten sie wenig, sehen darin nichts anderes als eine andere Form von Raubtierkapitalismus. Auch die Rolle des Unternehmers in der Gesellschaft wird zumeist kritisch gesehen. Aber wie sehr richtiges Unternehmertum mit der Idee des Sozialen verbunden ist, bleibt für viele damit auf den ersten Blick verschlossen. In der Tabula Rasa wirft Marie-Luise Dött, die seit 2001 Bundesvorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer ist, einen Blick auf die Soziale Marktwirtschaft und unterstreicht ihre "gesellschaftliche Aufgabe" und ihre "soziale" Funktion.

> Marie-Luise Dött: Unternehmerverantwortung in der Sozialen Marktwirtschaft
Nach Oben
 
Geld 16.12.10 Artikel lesen

Der Schatten des
„Homo oeconomicus"

„Homo oeconomicus" meint zunächst den wirtschaftenden Menschen. Manche wollen aber auch dahinter den „wirtschaftlichen Menschen" sehen, der zu einem Objekt der Tauschbeziehungen wird. Jedenfalls gehört das umstrittene Stichwort „Homo oeconomicus" zum Kernbestand der klassischen Ökonomie und kommt bei allen Modifizierungen wieder in der neoklassischen Variante vor. Es wird leicht Anlass zur Polemik und zur Apologetik. Wir wollen das Stichwort aufnehmen, keine Karikatur daraus machen, aber doch die Probleme im Zusammenhang von Ethik und Wirtschaftstheorie bzw. Wirtschaft ansprechen.

> Karl Kardinal Lehmann: Der Schatten des „Homo oeconomicus"
 
Geld 18.11.10 Artikel lesen

"Nach der Krise - vor der Krise
Verantwortung und Freiheit"

Die Welt sähe heute anders, will sagen: besser aus, wenn Immanuel Kants kategorischer Imperativ auf dem Finanzmarkt oder auch in der Politik für Familien und Kinder angewandt werden würde. Eine spannende, auf den ersten Blick vielleicht allzu gewagt anmutende These, die der ehemalige Verfassungsrichter Paul Kirchhof (Foto) formuliert. Doch bei näherer Betrachtung ist es durchaus nachvollziehbar und möglicherweise geradezu notwendig, das oberste Prinzip der Moralität des berühmtesten Philosophen der Aufklärung als zeitlos gültige ethische Kategorie in den aktuellen Debatten um Ursachen, Verlauf und Konsequenzen der zurückliegenden Wirtschaftskrise anzumahnen.

> Kants Imperativ und Rüttgers` Regeln
 
Geld 10.10.10 Artikel lesen

Die Wirtschaftskrise in Europa

Was die gegenwärtige Periode der Spekulation in Europa kennzeichnet, ist die Allgemeinheit des Fiebers. Auch früher hat es Spekulationsfieber gegeben - um Getreide, Eisenbahnen, Bergwerke, Banken und Baumwollspinnereien - kurz, Spekulationsfieber jeder möglichen Art. Doch wenn auch während der großen Handelskrisen von 1817, 1825, 1836, 1847/48 jeder Zweig der Industrie und des Handels betroffen war, eine Manie herrschte vor, die jeder Zeit ihren bestimmten Charakter verlieh. Obgleich alle Zweige der Wirtschaft vom Geist der Spekulation durchdrungen waren, beschränkte sich doch jeder Spekulant auf seine Branche.

> Die Wirtschaftskrise in Europa
Nach Oben
 
Geld 11.08.10 Artikel lesen

Im Gespräch mit Dieter Engels

Wenn es um das Offenlegen von Misswirtschaft und Steuerverschwendung geht, ist der Bundesrechnungshof nicht weit. Zwar hat die in Bonn ansässige Einrichtung eine im Grundgesetz verfasste Legitimation, gleichwohl sind ihre Sanktionsmöglichkeiten gering. Doch nicht zuletzt der immer stärker gewachsene Druck zu nachhaltigem wirtschaftlichem Handeln hat die Bedeutung und den Einfluss dieser Obersten Bundesbehörde wachsen lassen.

> Interview mit dem Präsidenten des Bundesrechnungshofes, Professor Dieter Engels
 

 

Artikel in dieser Rubrik:

Artikel lesen

Obergrenze beim Bargeld? - Die Abschaffung von Bargeld ist verfassungswidrig

(Stefan Groß)

Erneut hat sich der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, zu Wort gemeldet. Diesmal nicht zum Thema Obergrenze, sondern zum Thema Bargeldzahlungen.

 
Artikel lesen

36. Bayerisches Wirtschaftsgespräch mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

(ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e.V)

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble war Gast des 36. Bayerischen Wirtschaftsgesprächs der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

 
Artikel lesen

Zurück in die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

(Wolfgang Ockenfels)

Über viele Jahrzehnte stand die Soziale Marktwirtschaft für das Erfolgsmodell der Bundesrepublik. Nun ist diese in den Zeiten von Finanz- Griechenland und Schuldenkrise abhanden gekommen. Wolfgang Ockenfels fordert als klare ordnungspolitische Linie erneut die Synthese von Wettbewerb und Solidarität und ordnet dem Staat dabei eine wichtige Integrationsfunktion für das Gemeinwohl zu.

 
Artikel lesen

Pressemitteilung zu den 6. Bitburger Gesprächen in München: „Rechtsordnungen im transatlantischen Wettbewerb“

(ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e.V)

vbw wirbt für TTIP und neues „Safe Harbour-Abkommen“ vbw kritisiert EU-Pläne zur Einführung von Sammelklagen gegen Unternehmen (München, 03.12.2015). Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat ...

 
Artikel lesen

"Dieses Mindestlohngesetz war und ist so überflüssig wie ein Kropf" - Im Gespräch mit Hans Michelbach

(Hans Michelbach)

 
Artikel lesen

Für mich ist der wichtigste Begriff das Wort Verantwortung

(Thomas Bauer)

Im Interview spricht der Unternehmer Thomas Bauer über die Risiken der Erbschaftsreform und fordert Nachbesserungen im Gesetzesentwurf. Er plädiert für den ehrbaren Kaufmann, die Tugend der Verantwortung und setzt beim Thema Fachkräftemangel auf ...

 
Artikel lesen

Im Interview – Andreas Kern: Gründer und Geschäftsführer von Wikifolio.com

(Stefan Groß)

Am 1. August 2012 ist der Trader Wikifolio an den Start gegangen. Derzeit gibt es über 7.000 publizierte und beinahe 1.898 investierbare Wikifolios. Das abgewickelte Volumen beträgt € 4.474.081.028,88. Die Zahl der ausgeführten Trades beläuft sich auf 1.779.853 und das bisher investierte Kapital beträgt € 285.979.466,22. Mit dem Wikifolio-Gründer und -Gesellschafter Andreas Kern sprach Stefan Groß.

 
Artikel lesen

Egoismus und Altruismus in der Wirtschaft

(Jürgen Göbel )

 
Artikel lesen

Im Interview: Dr. Holger Enßlin – Vorstand bei Sky Deutschland AG

(Holger Enßlin)

Mit über 3,8 Mio. Abonnenten und einem Umsatz von mehr als 1,6 Mrd. Euro ist Sky Deutschland der führende Pay-TV-Anbieter in der Bundesrepublik und in Österreich. Das im MDAX gelistete Börsenunternehmen bietet Abonnementfernsehen ...

Nach Oben
 
Artikel lesen

"Für das Menschsein finde ich vieles im 'Faust'."- Im Interview: Der Bankier Friedrich von Metzler

(Stefan Groß)

Sie führten und führen noch eines der renommiertesten privaten Bankhäuser in der Bundesrepublik, was motiviert Sie sich täglich zu engagieren, woher nehmen Sie ihre Kraft, sind es familiäre, geschichtliche, religiöse Aspekte, die Sie ...

 
Artikel lesen

Horst Schröder, Globale Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit

(Horst Schröder)

 
Artikel lesen

SEPA: Deutschland hinkt hinterher

(Stefan Groß)

Mit „nationalen Süppchen“ soll Schluss sein. Wie die Europäische Union in Brüssel unterstreicht, wäre es widersprüchlich, dass über die Ländergrenzen hinweg die dieselbe Währung akzeptiert wird, während man im Zahlungsverkehr weiterhin jedes Land ...

 
Artikel lesen

Bundespräsident Joachim Gauck: Festveranstaltung des Walter Eucken Instituts

(Joachim Gauck)

Allen Mitgliedern und Freunden des Walter Eucken Instituts meinen herzlichen Glückwunsch zum 60. Jubiläum! Sie werden von mir keinen Fachvortrag erwarten – über das Walter Eucken Institut im Wandel ...

 
Artikel lesen

Krise der Wissenschaft? - Auswirkungen eines undifferenzierten Krisendiskurses

(Manuel Reinhard )

In Folge der Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise ist seit 2008 vermehrt von „der Krise der Wissenschaft“ zu hören: Diese manifestiere sich in „ihrer“ Unfähigkeit, die zuvor genannten Krisen voraussagen und ihnen wirkungsvoll begegnen zu können. Im Folgenden soll die Unangemessenheit der singulären Rede von der Krise der Wissenschaft aufgezeigt werden, indem der Umgang verschiedener Wissenschaften (Wirtschaftswissenschaften, Physik, Philosophie) in je eigenen Krisensituationen nachgezeichnet wird. Durch diesen Vergleich zeigt sich, wie unterschiedlich diese Situationen und die auf sie folgenden Krisenheuristiken im Einzelnen zu charakterisieren sind. Auf diesen historischen Abriss folgend, werden die negativen Auswirkungen eines undifferenzierten Krisendiskurses beschrieben.

 
Artikel lesen

Drei wirtschaftliche Gründe warum der Euro Bestand haben wird!

(Ingo Friedrich)

1. Die eingeleiteten Reformen verbessern die Wettbewerbsfähigkeit der so genannten peripheren Staaten. Auch wenn diese Staaten den Standard der so genannten Nordstaaten nicht wirklich erreichen werden, reduziert sich doch der Abstand und viele ...

 
Artikel lesen

Friedrich August von Hayek (1899 – 1992) - zentrale Leitfigur konservativer Ökonomen

(Rainer Westphal)

Hayek wird noch heute zu den bedeutendsten Ökonomen und Sozialphilosophen unserer Zeit gezählt. Neben Ludwig von Mises war er einer der bekanntesten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und gilt als eine Ikone ...

 
Artikel lesen

Adam Smith - Ein Engländer (1723-1790) erfand eine neue Wissenschaft: Die Nationalökonomie

(Rainer Westphal)

In Zeiten der Arbeitslosigkeit, Abbau sozialer Leistungen sowie eines neoliberalen Wirtschaftssystems setzen Diskussionen darüber gewisse theoretische Kenntnisse voraus. Es dürfte nachvollziehbar sein, dass für den interessierten Laien diese Kenntnisse in verständlicher Form vermittelt werden ...

 
Artikel lesen

Nachhaltigkeit ist (richtigerweise und leider) Zeitgeist

(Theodor Weimer)

Kaum ein Unternehmen, das nicht von sich behauptet, nachhaltig unterwegs zu sein. Kaum ein Mensch, der sich nicht nachhaltig gibt. Ich freue mich, dass Nachhaltigkeit so in Mode ist – ...

Nach Oben
 
Artikel lesen

Moderne Wirtschaftsethik:
Brauchen wir den ehrbaren Kaufmann?

(Stefan Groß)

In Zeiten von Wirtschafts-, Bankenkrise und inflationär ansteigender Managerboni ist ein Jahrtausende altes Bild außer Blick geraten – das Bild vom ehrbaren Kaufmann und mit ihm ein ganzer Kodex von Rechtschaffenheit, stoischen Werten ...

 
Artikel lesen

"Scheiß aufs glückliche Ende"

(Heike Geilen)

 
Artikel lesen

Die wirtschaftliche Macht und die verminderte Lernbereitschaft

(Rainer Westphal)

Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) (1), befasste sich intensiv mit langfristigen und zyklischen Strukturkrisen und den Wachstumsperspektiven der Wirtschaft. Demnach sind auch Innovationen Ursachen von Strukturkrisen und andererseits Antriebskraft für ein ...

 
Artikel lesen

Emil Lederer (1882 - 1939)

(Rainer Westphal)

Den meisten Wirtschaftswissenschaftlern dürfte Name und Werk von Emil Lederer nicht mehr gegenwärtig sein. Dabei kann Lederer als herausragende Persönlichkeit des akademischen Lebens als Wirtschafts- und Gesellschaftstheoretikers in der Weimarer ...

 
Artikel lesen

„Gerechtigkeit“
Im Andenken an Oswald von Nell-Breuning

(Norbert Blüm)

Gerechtigkeit – ein großes Wort. Es bedeutet mehr, als 13 Buchstaben ausdrücken. Gerechtigkeit ist das Heimweh nach dem verlorenen Paradies und manchmal sogar die Chiffre einer Sehnsucht nach dem erträumten Utopia. Gerechtigkeit jedenfalls ...

 
Artikel lesen

Acht Punkte zu Staat und Markt

(Wolfgang Ockenfels)

1. Zur Abwehr der Finanz- und Wirtschaftskrise werden staatssozialistische Maßnahmen ergriffen, die nicht mehr mit der Sozialen Marktwirtschaft vereinbar sind. Der Staat beschränkt sich nicht auf eine Rahmenordnungskompetenz, sondern greift ...

 
Artikel lesen

Reform des Finanzmarktes notwendiger denn je

(Marco Meng)

Da ist es wieder, das große Heulen und Zähneklappern. Obwohl während der letzten Finanzkrise vor allem in den USA viele Banken Pleite gingen, sind die Finanzmärkte noch immer um ein Vielfaches größer ...

 
Artikel lesen

Ausweitung des Euro-Rettungsfonds EFSF und das Problem der Glaubwürdigkeit

(Rainer Westphal)

Der Verfasser dieses Kommentars ist nicht dafür bekannt, dass er der Ausweitung des Euro- Rettungsfonds ablehnend gegenüber steht. Es hat achtzehn Monate gedauert, bis die Kanzlerin aller Deutschen dem Kernproblem in dieser Angelegenheit ...

 
Artikel lesen

Walter Eucken (1891-1950) - Einer der Väter der „Sozialen Marktwirtschaft"

(Rainer Westphal)

In Freiburg war es die um Walter Eucken entstandene Freiburger Schule, wobei es sich um eine Gruppe christlich gesinnter Professoren handelte,die im Sommer 1942 einen gefährlichen Auftrag übernahm. Der Auftrag erfolgte von der „Bekennenden ...

Nach Oben
 
Artikel lesen

Thomas de Maizière und das christliche Wertebild in der modernen Gesellschaft

(Stefan Groß)

„Der Beruf ist der Ort der Verantwortung“ (Dietrich Bonhoeffer, Ethik)

 
Artikel lesen

Nach der Krise – vor der Krise

(Wolfgang Ockenfels)

Aus der Bibel kennen wir den naturalen Rhythmus von sieben mageren und sieben fetten Jahren. Auch die Erfahrung mit der modernen Wirtschaftswelt scheint die ewige Wiederkehr eines Konjunkturzyklus zu bestätigen, der sich aber ...

 
Artikel lesen

BKU unterstützt Professor Yunus
Dött: Verstaatlichung und Politisierung der Grameen Bank verhindern

(Marie-Luise Dött)

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) unterstützt Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus in seinem Bemühen um die Unabhängigkeit der Grameen Bank. Die BKU-Bundesvorsitzende Marie-Luise Döttt (MdB) erklärte hierzu: „Das unternehmerische Engagement ...

 
Artikel lesen

Joseph Alois Schumpeter (1883-1950) und der sozialistische Plan

(Rainer Westphal)

„Es ist durchaus denkbar, dass künftige Generationen auf Beweise der Unterlegenheit des sozialistischen Plans ebenso herabsehen werden, wie wir auf Adam Smith’s Argumente gegen die Aktiengesellschaft.“ Diese Äußerung stammt nicht etwa aus der ...

 
Artikel lesen

John Kenneth Galbraith und das Versagen der Märkte

(Rainer Westphal)

Wenn der 44. Präsident der Vereinigten Staaten über eine Kommission feststellen lässt, dass wir es bei der Finanzkrise um ein Ergebnis menschlicher Taten und Tatenlosigkeit zu tun haben, dann dürfte er durchaus die ...

 
Artikel lesen

Milton Friedman und der Sozialstaat

(Rainer Westphal)

Milton Friedman (1912-2006) gilt als einer der bedeutendsten Ökonomen unserer Zeit, die dem klassischen Kapitalismus das Wort geredet haben. Der Staat hätte nach seinen Thesen für nichts anderes zu sorgen als den Besitz ...

 
Artikel lesen

John Maynard Keynes und die Bewältigung der Finanzkrise

(Rainer Westphal)

Mit Befremden ist zur Kenntnis zu nehmen, dass sich gewisse Politiker und selbsternannte Ökonomen rühmen, die richtigen Entscheidungen zwecks Überwindung der Finanzkrise getroffen zu haben. Dieses betrifft insbesondere die Verfechter des Neoliberalismus, welche immer ...

 
Artikel lesen

Staatsmonopolkapitalismus

(Rainer Westphal)

Zu Beginn der siebziger Jahre geriet diese Lehre unter dem Kürzel „Stamokap“ wieder in die Diskussion der SPD. Hans Ulrich Klose, ehemals Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, stellte eine typische Stamokap-Behauptung auf, ...

 
Artikel lesen

Wie viel Staat braucht die Marktwirtschaft?

(Wolfgang Ockenfels)

Der Weg aus staatlicher Bevormundung und bloßer Mangelverwaltung „Der deutsche Staat hat zur Stunde das Recht, das Sondereigentum durch geeignete Zwangsmaßnahmen so weit in Gemeineigentum zu verwandeln, als sein eigenes Dasein und ...

Nach Oben
 
Artikel lesen

Kants Imperativ und Rüttgers` Regeln
Buß- und Bettagsgespräch des Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberberg

(Constantin Graf von Hoensbroech)

Die Welt sähe heute anders, will sagen: besser aus, wenn Immanuel Kants kategorischer Imperativ auf dem Finanzmarkt oder auch in der Politik für Familien und Kinder angewandt werden würde. Eine ...

 
Artikel lesen

Unternehmer-Verantwortung in der Sozialen Marktwirtschaft

(Marie-Luise Dött)

1.) Die erste Verantwortung der Unternehmer gilt den Kunden! In der Sozialen Marktwirtschaft ist der Kunde König! Er ist der Souverän des wirtschaftlichen Geschehens und bestimmt durch seine Nachfrage, was und ...

 
Artikel lesen

Die Wirtschaftskrise in Europa

(Karl Marx)

Was die gegenwärtige Periode der Spekulation in Europa kennzeichnet, ist die Allgemeinheit des Fiebers. Auch früher hat es Spekulationsfieber gegeben - um Getreide, Eisenbahnen, Bergwerke, Banken und Baumwollspinnereien - kurz, Spekulationsfieber jeder möglichen ...

 
Artikel lesen

Staatsbankrott

(Rainer Westphal)

Ein Possenstück ersten Ranges haben sich die 20 mächtigsten Industrie- und Schwellenländer G20 bei ihrem Treffen vergangenes Wochenende geleistet. Es wurde verkündet kräftig sparen zu wollen. International darf munter weiter profitiert und spekuliert ...

 
Artikel lesen

Der Schatten des „Homo oeconomicus", Zur Notwendigkeit einer integrativen und lebensdienlichen Ethik des Wirtschaftens

(Karl Kardinal Lehmann)

Professor Dr. Dr. Karl Kardinal Lehmann ist Bischof von Mainz

 
Artikel lesen

Interview mit dem Präsidenten des Bundesrechnungshofes, Professor Dieter Engels

(Constantin Graf von Hoensbroech)

"Der Bundesrechnungshof, dessen Mitglieder richterliche Unabhängigkeit besitzen, prüft die Rechnung sowie die Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes. Er hat außer der Bundesregierung unmittelbar dem Bundestag und dem Bundesrat jährlich zu berichten." (Artikel 114 Grundgesetz)

 
Artikel lesen

Helmut Schmidt: Überalterung und Schrumpfung zwingen zum Umbau

(Helmut Schmidt)

In Deutschland leben 82 Millionen Menschen, davon sind 40 Millionen erwerbstätig. Sie arbeiten Voll- oder Teilzeit, einige sind selbständig. Weitaus die meisten sind Arbeitnehmer in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis. Die übrigen 42 Millionen Einwohner ...

 
Artikel lesen

Freiheit und Verantwortung

(Constantin Graf von Hoensbroech)

Die Kölner Industrie- und Handelskammer erinnert bei ihrer Bestenehrung an die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft

 
Artikel lesen

Die Reform der Weltfinanzordnung verlangt Beteiligung der Gewerkschaften

(Horst Köhler)

Ansprache von Bundespräsident Horst Köhler bei der Festveranstaltung "60 Jahre DGB"

Nach Oben
 
Artikel lesen

Die Entwendung der Krise. Ein Lehrstück des Irrsinns im Namen der Vernunft

(Ulrich Büchler)

„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, Doch ach – es wankt der Grund, auf den wir bauten.“ [1]

 
Artikel lesen

Wegweisung für den Wegweiser gesucht: Wer rettet die Soziale Marktwirtschaft?

(Constantin Graf von Hoensbroech)

Muss der ordnungspolitische Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft neu gefasst werden? Oder hat der derzeitige staatliche Interventionismus in der Ökonomie die Grundprinzipien der Jahrzehnte lang erprobten und bewährten Wirtschaftsordnung zugunsten eines konzeptionslos anmutenden Krisenmanagements nicht ...

 
Artikel lesen

Wo wir stehen. Überlegungen zur gegenwärtigen Krise

(Gesine Schwan)

Unser Land ist in eine tiefe Krise geraten. Diese Krise betrifft jedoch nicht nur die Finanzmärkte oder die Wirtschaft, wie es auf den ersten Blick den Anschein haben könnte. Ihre Ursachen liegen ...

 
Artikel lesen

BKU-Jubiläum im Zeichen der Finanzkrise

(Constantin Graf von Hoensbroech)

Seine Sorge darüber, dass viele Menschen möglicherweise immer noch nicht recht begriffen haben, was die Kernfrage der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Krisensituation eigentlich ausmacht und welch fundamentale Frage sich daraus ergibt, war vor diesem Auditorium ...

 
Artikel lesen

Wall Street in Trümmern

(Peter Scholl-Latour)

Schlimmer konnte es nicht kommen. Die weltweite Bankenkrise wurde vor allein durch unsinnige Immobilienspekulationen in den USA ausgelöst, aber allzu viele europäische Geldinstitute hatten sich daran beteiligt. Die deutsche Finanzwelt zumal hatte mit ...

 
Artikel lesen

Die Weltfinanzkrise 2008 als Vorbotin eines epochalen Umbruchs

(Bernd Rebe)

Die gegenwärtige Kapitalmarktkrise ist erst die Vorkrise für den erwartbaren Zusammenbruch des überkommenen Weltwirtschaftssystems.

 
Artikel lesen

Der Verlust der Wirklichkeit

(Bernd Rebe)

Eine noch wenig beachtete fatale Folge der Weltfinanzkrise: Sie beraubt die Politik der Fähigkeit, die eigentlichen Probleme zu behandeln.

 
Artikel lesen

Günter Schabowski: Zwieback im Politbüro, Die profitfreie Planwirtschaft

(Günter Schabowski)

Wenn Bürger gegen die eigene Regierung aufbegehren, so hat es im Vorfeld meist ernste wirtschaftliche Probleme gegeben. Wussten Sie 1989, wie schlecht es um die Wirtschaft der DDR bestellt war? Wie prekär ...

 
Artikel lesen

Randolf Rodenstock im Gespräch mit Dirk von Nayhauß

(Dirk von Nayhauß und Randolf Rodenstock)

In welchen Momenten fühlen Sie sich lebendig? Ich fühle mich generell lebendig. Wenn ich was Neues denke, fühle ich mich allerdings besonders lebendig, geistige Anregungen sind für mich ein Höhepunkt. Ich ...

Nach Oben
 
Artikel lesen

Der neue und der alte Glaube

(Stefan Groß)

Norbert Bolz hatte ganz recht, als er das Spiel mit den Ängsten seiner kritischen Zeitdiagnose voranstellte. Die Konsumreligion ist in der Krise, ihr allgegenwärtiger Gott, das Finanzkapital, entzieht sich auf unbestimmte Zeit. Der Skandal ...

 
Artikel lesen

Nach dem Bankrott, Der Privatisierungswahn ist an sein Ende gekommen. Nicht der Markt, sondern die Politik ist für das Gemeinwohl zuständig:

(Jürgen Habermas)

Ein Gespräch mit dem Philosophen Jürgen Habermas über die Notwendigkeit einer internationalen Weltordnung

 

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück