Drucken -

Die aktuelle März-Ausgabe 2015 ist da!

Kunst 31.03.15 (gestern) Artikel lesen

Salzburgs Jedermann wird Münchens Frosch

Bild

cht Premieren kündigten Staatsintendant Nikolaus Bachler und Generalmusikdirektor Kirill Petrenko für die kommende Bayerische Staatsopern-Saison an. Das will was heißen.

> Die spannende Spielzeit 2015/16 der Bayerischen Staatsoper
 
Gesellschaft 25.03.15 Artikel lesen

Eheromane im 21. Jahrhundert – ein Vergleich mit den klassischen Ehedramen des 19. Jahrhunderts

Bild

Große Dichter verfügen in ihren Romanen über eine besondere Ausdruckskraft, mit der sie Auskunft darüber geben können, wie Ehepaare im Verlauf der Jahre ihre Liebe erleben und was sie als Paar trennt oder zusammenhält. In Eheromanen oder Liebesgedichten kann ihre Sprache und Aussagekraft treffend und umfassend beschreiben, um was es bei Ehe, Liebe und Partnerschaft geht.

> Eheromane im 21. Jahrhundert – ein Vergleich mit den klassischen Ehedramen des 19. Jahrhunderts
 
Gesellschaft 25.03.15 Artikel lesen

In den Schlagzeilen: die Brüder Schlagintweit - Faszinierende Expeditions-Schätze im Alpinen Museum München

Bild

Sie stammten aus München und errangen alpinistischen Weltruhm: drei der Söhne des bedeutenden Münchner Augenarztes Joseph Schlagintweit: Herman (1826 - 1882), Adolph (1829 - 1857) und Robert (1833 - 1885). Ob ihr ägyptophiler Hauslehrer in den Buben schon das Feuer für nahe Berg-Erkundungen (Zugspitze, Wildspitze, Großglockner) und ferne hochgelegene Frühkulturen entfachte?

> In den Schlagzeilen: die Brüder Schlagintweit - Faszinierende Expeditions-Schätze im Alpinen Museum München
Nach Oben
 
Kunst 25.03.15 Artikel lesen

ÉDOUARD VUILLARD - Einblicke in die Lithowerkstatt

Bild

Édouard Vuillard (1868–1940) ist neben Maurice Denis (1870–1943), Paul Sérusier (1863–1927) und einigen anderen heute als Mitglied der 1889/90 zusammengekommenen Künstlergruppe der »Nabis« (Propheten) bekannt, die sich einem neuen, von der Gegenständlichkeit immer weiter entfernten Verständnis der Farbe und einer symbolistischen Bildsprache verpflichteten.

> Staatliche Graphische Sammlung München in der Pinakothek der Moderne
 
Kunst 25.03.15 Artikel lesen

ZOOM! ARCHITEKTUR UND STADT IM BILD

Bild

Die Architektur der Gegenwart steht vor radikalen Herausforderungen: Angesichts einer fortschreitenden globalen Urbanisierung, den wachsenden Problemen durch Migration und sozialer Ungleichheit, aber auch schrumpfenden Städten und unaufhaltsamer Slumbildung muss sie ihre gesellschaftliche Relevanz für die Zukunft unter Beweis stellen.

> Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne
 
Gesellschaft 23.03.15 Artikel lesen

Keine Sonne, kein Mond, aber viel Licht …
… und viel Applaus für Alexander Liebreichs 9. Münchner Aids-Konzert

Bild

Es war nicht einmal die fabulöse Violinistin Arabella Steinbacher, auch nicht der Ausnahme-Tenor Mark Padmore, schon gar nicht der ambitionierte junge Martin Stadtfeld am Flügel – nein, es war der unglaublich konzentriert und einschmeichelnd singende Chor des Bayerischen Rundfunks, der dem 9. Münchner Aids-Konzert den bleibenden Stempel höchster Kunstfertigkeit aufdrückte.

> Keine Sonne, kein Mond, aber viel Licht … … und viel Applaus für Alexander Liebreichs 9. Münchner Aids-Konzert
Nach Oben
 
Gesellschaft 23.03.15 Artikel lesen

50 Jahre Diplomatische Beziehungen Deutschland - Israel

Bild

Zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der BRD und Israel zeigt die Pasinger Fabrik ein hochkarätiges Multi-Media-Ausstellungsprojekt in ihren Galerien 1-2-3. „I live in the East but my Heart is in the West“ lautet der Titel der Schau, an der 20 israelische Künstler aus drei Generationen beteiligt sind.

> Kulturfestival mit Ausstellung - „Ich lebe im Osten aber mein Herz ist im Westen“ - Pasinger Fabrik - 26.03.- 12.05.2015
 
Feuilleton 23.03.15 Artikel lesen

Hilfsschule Bixley I und II

Bild

Als der Schriftsteller Milan Kundera im Jahre 1981 vom Journalisten Jürgen Serke auf dem Slawisten-Kongress in Philadelphia einen Gedichtband von Ivan Blatný (21. Dezember 1919 in Brünn - 5. August 1990 in Colchester) in die Hand gedrückt bekam, begann er zu schwärmen: „Den musst du besuchen. Wenn du wissen willst, wie phantastisch tschechische Lyrik in den vierziger Jahren war, dann wirst du es bei ihm erfahren. Einer der großen. Und Momente dieser Größe findest Du in diesem Band.

> Hilfsschule Bixley I und II - Zwei Bände des großen Lyrikers Ivan Blatný in famoser Übersetzung von Frank Wolf Matthies
 
Gesellschaft 23.03.15 Artikel lesen

Ein Hort des Entzückens - Deutscher Kolumnist schreibt den Fußball in die hohe Literatur

Bild

Das Vorwort schon stimmt hoch ein. Und Vorwort-Autor Markus Hesselmann behält auch recht. Die ersten Seiten bereits machen klar, warum diese Texte so hammermäßig gelobt werden. „Die Fußballkunst wird vom interessierten Volk in allen möglichen Formen goutiert“, bekennt der Autor, wem er bei seinen Reportagen aufs Maul schaut, in Kolumne 11 - der die Überschrift auch entnommen ist.

> Ein Hort des Entzückens - Deutscher Kolumnist schreibt den Fußball in die hohe Literatur
Nach Oben
 
Gesellschaft 10.03.15 Artikel lesen

Eifersucht – unvermeidlich und unnötig

Bild

Eifersucht ist typisch für alle engen Beziehungen, gehört zur Grundsozialisation in der Familie und findet sich in jeder Gesellschaft, bei jeder Person. Besonders heftig äußert sie sich in Liebesbeziehungen, vor allem in sexuellen Angelegenheiten. Warum ist das so? Was sind die Grundcharakteristiken der Eifersucht, die es so schwer machen, sie loszuwerden? Wie kann man mit ihr leben lernen?

> Eifersucht – unvermeidlich und unnötig
 
Feuilleton 11.03.15 Artikel lesen

Der renommierte Kunstkritiker Dieter Hoffmann wurde 80

Bild

Ein Leben. Und was für ein Leben. Und zum 80ten legen gleich zwei Verlage jeweils einen Übersichtsband vor. Doch wo bleibt das hochverdiente, das große Echo? Wir vergessen zu schnell.

> Trauerweidengespeitschte Kunst
 
Feuilleton 17.03.15 Artikel lesen

Das Wüten der Roten Armee 1945 - Freya Kliers Buch über den Untergang Königsbergs

Kaum ein Deutscher (die wenigen Betroffenen, die noch leben, ausgenommen), dürfte sich heute an den Untergang der deutschen Provinz Ostpreußen vor 70 Jahren erinnern. Am 13. Januar 1945 begann die Offensive der „Roten Armee“, die bis 25. April, als die letzten Reste der „Wehrmacht“ im Samland ausgeschaltet waren, andauerte.

> Das Wüten der Roten Armee 1945 - Freya Kliers Buch über den Untergang Königsbergs
Nach Oben
 
Gesellschaft 17.03.15 Artikel lesen

Thomas Wendrich: Eine Rose für Putin

Am 28. Dezember 1984, einem nasskalten Freitag, wird vor dem CENTRUM-Warenhaus in Dresden der fünf Monate alte, schlafende Felix aus dem davor abgestellten Kinderwagen entführt. Wenige Tage später findet man in den Mittagsstunden des 6. Januar 1985 in einem Hausflur der heutigen Königsstraße ein männliches Kleinkind.

> Ein Erklärungsversuch
 
Gesellschaft 17.03.15 Artikel lesen

Flossenbürg war die letzte Station - Zum Tod Dietrich Bonhoeffers am 9. April 1945

Im Jahr 1954, als ich 17 Jahre alt und Mitglied der „Evangelischen Jugend“ in meiner Heimatstadt Rodach bei Coburg war, schenkte mir Pfarrer Heinz Prengel, der aus Breslau stammte, das Buch „Widerstand und Ergebung“ (1951) seines schlesischen Landsmanns Dietrich Bonhoeffer (1906-1945).

> Flossenbürg war die letzte Station - Zum Tod Dietrich Bonhoeffers am 9. April 1945
 
Kunst 11.03.15 Artikel lesen

Schönheit und Schmerz - Drei Münchner Frühjahrs-Ausstellungen, die aus dem Winter-Dunkel ins Licht des Lenzes führen

Bild

Könnte gut sein, dass jemand mal ein, zwei Tage in München Kultur tanken – und damit aus dem Dunkel des Winters ans Licht will. Hier sind drei lohnende Ziele: Ausstellungen, die es schaffen, den Frühling einkehren zu lassen. Finster ist`s allerdings in der Galerie des Münchner Literaturhauses.

> Schönheit und Schmerz Drei Münchner Frühjahrs-Ausstellungen, die aus dem Winter-Dunkel ins Licht des Lenzes führen
Nach Oben
 
Gesellschaft 23.12.11 Artikel lesen

Helmut Schmidt:
Demografie heute

In Deutschland leben 82 Millionen Menschen, davon sind 40 Millionen erwerbstätig. Sie arbeiten Voll- oder Teilzeit, einige sind selbständig. Weitaus die meisten sind Arbeitnehmer in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis. Die übrigen 42 Millionen Einwohner leben von dem Sozialprodukt, welches die kleinere Hälfte der Einwohner hervorbringt (und von unentgeltlichen Leistungen innerhalb der eigenen Familie oder Nachbarschaft).

> Helmut Schmidt: Überalterung und Schrumpfung zwingen zum Umbau
 
Gesellschaft 18.11.11 Artikel lesen

Deutsches Schulsystem -
Mythos Chancengleichheit

Im vergangenen Jahrhundert hat sich die Bildungsbeteiligung signifikant erhöht. Trotzdem weisen Bildungsforscher immer daraufhin, dass nicht allen Kindern der Zugang zu Schulformen gleichermaßen offen steht. Durch die Veröffentlichung der PISA-Ergebnisse (PISA: Programme for International Student Assessment) gewann das Thema soziale Disparitäten in der Bildungsbeteiligung und dem Kompetenzerwerb signifikant an Bedeutung in der bildungssoziologischen und -politischen Debatte.

> Die Reproduktion sozialer Ungleichheiten im deutschen Schulsystem
 
Wissen 22.08.14 Artikel lesen

Pierre Bourdieus praxeologische Erkenntnislogik

Bourdieu beschäftigt sich mit der Problematik des Zustandekommens sozialer Ungleichheit und dem Erklären der Reproduktion gesellschaftlicher Klassenstrukturen auf empirisch konkreter Analyseebene.

> Pierre Bourdieus praxeologische Erkenntnislogik
Nach Oben
 
Gesellschaft 26.05.11 Artikel lesen

Ausversehen konservativ!
Interview mit Jan Fleischhauer

Die westdeutschen Linken haben einen Vorteil auf Deutschlands politischem Parkett - sie haben einfach immer recht, wissen, was das Gute ist und setzen es tatkräftig um - ohne zur Seite zu schauen, und schon gar nicht nach rechts. Daß sie mit ihrer linken Blickweise ziemlich fanatisch sind, dogmatisch argumentieren und irgendwie angespannter und verklemmter durchs Leben gehen, hat Spiegel-Autor Jan Fleischhauer erkannt, der eben nicht aus Versehen links geworden ist, auch wenn sein Bestseller diesen Titel trägt, sondern weil ihn das Linke Geute störte, das ewige Recht-haben-Wollen, die Meinungsdiktatur und einen Anspruch in der Wahrheitsfrage, die selbst das Oberhaupt der Katholiken blaß daneben erscheinen läßt?

> Interview mit Bestseller-Autor und Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer
 
Glaube 18.06.11 Artikel lesen

Eine Frage
der Wahrheit

Bild

Wenn der Satz der alten Römer In vino veritas stimmt, kann eine Religion, die den Weingenuß bei Strafe verbietet, nur einen eingeschränkten Wahrheitsgehalt haben. Oder? Mit dieser sich selbst beantwortenden Frage begnügt sich ein rheinischer Katholik leichter als einer, dem die überlieferte religiöse Wahrheit gleichgültig ist und deshalb in der Erfindung immer neuer Wahrheitsansprüche und innerweltlicher Tabus keinerlei Rücksicht nimmt. Aber Wahrheiten der religiösen Art werden nicht erfunden, sondern geoffenbart und entdeckt. Diese Wahrheit haben die aufgeklärten Fanatiker der Toleranz und die modernen Relativisten des Dialogs bis heute noch nicht entdeckt.

> Wolfgang Ockenfels: Eine Frage der Wahrheit
 
Gesellschaft 11.11.11 Artikel lesen

Die Kehren der
Gerechtigkeit

Bild

Die Gerechtigkeit ist niemals ein Zustand, sondern nichts als ein Ziel. Und wie es scheint: ein bewegliches, voller Dynamik. Sie ist bestenfalls für einen Moment zu erhalten. Aber schon im nächsten entwichen. Auf Dauer scheint sie nirgends zu weilen, nirgends zuhause. Sie erweistsich ohnehin als flüchtiger Gast. Kaum ist ihr Platz gemacht und sie eingezogen, da sucht sie das Weite. Dabei ist sie keineswegs leicht zu beeindrucken. Nicht ein einziges Wort vermag das zu erreichen. Es bedarf überhaupt keines, damit sie kommt oder geht, ein- oder auszieht. Davon hängt sie nicht ab. Ob gut oder böse, es spielt keine Rolle - gegen Worte ist sie immun. Das macht gerade ihr Wesen aus: darauf nichts zu geben.

> Die Kehren der Gerechtigkeit - Spuren einer haltlosen Tugend.
Nach Oben
 
Geld 15.04.11 Artikel lesen

Gute Gründe für ein
Grundeinkommen

Der Vordenker der Neoliberalen gilt als Befürworter eines „bedingungslosen Grundeinkommen“ in Form einer Negativsteuer, wenn das Einkommen eines Menschen unter ein gewisses Niveau absinkt. Es dürfte der Allgemeinheit bekannt sein, dass die Neoliberalen sich gegen eine Einmischung des Staates wehren mit dem Hinweis, dass dieses einen Eingriff in die Freiheit beinhalten würde. Man sollte alles den Märkten überlassen. Dieser Unsinn, welcher die Unfreiheit, Ausbeutung und Ausgrenzung der vermeintlich „Schwächeren“ beinhaltet, wird u.a. über die Sektierer der „Tea-Party“ in den USA verbreitet.

> Rainer Westphal: Gründe für ein bedingungsloses Grundeinkommen
 
Gesellschaft 27.05.11 Artikel lesen

Das Drama mit
der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit gehört zu den größten gesellschaftlichen Problemen in Deutschland. Einmal im Monat werden Arbeitslosenzahlen präsentiert. Derzeit liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 3,08 Millionen und die Arbeitslosenquote bei durchschnittlich 7,3 Prozent. Die latente Zahl der Arbeitssuchenden dürfte um einiges höher sein. Mit der Hartz-IV Reform vom 1. Januar 2005 gelten rechtlich gesehen nach SGB III § 16 Personen als arbeitslos, „die vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, eine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und dabei den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stehen und sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet haben“.

> Philipp Legrand: Arbeitslosigkeit – hoffen, bangen, resignieren
 
Bücher 02.09.11 Artikel lesen

Staatlich organisierter
Kinderraub in der DDR

Dieses Buch musste geschrieben werden! Es ist der erste Bericht einer Betroffenen über Zwangsadoptionen von DDR-Kindern, die ihren Müttern aus politischen Gründen weggenommen und, unter Auslöschung der Vorgeschichte, fremden Familien übereignet wurden, die als staatstreu und SED-nah galten. Als das Nachrichten-Magazin „Spiegel“ im Dezember1975 in zwei Beiträgen darüber berichtete, wurde der Ostberliner Korrespondent Jörg Mettke wegen „grober Verleumdung“ am 16. Dezember 1975 ausgewiesen, ein untrügliches Indiz dafür, dass dieses Verfahren staatlich organisierten Kinderraubs tatsächlich praktiziert wurde, nachdem es von Margot Honecker, der „Ministerin für Volksbildung“ 1963/89, per Gesetz sanktioniert worden war.

> Staatlich organisierter Kinderraub - Katrin Behrs Buch über DDR-Zwangsadoptionen

 

Hier hat unsere Redaktion allerlei Lesenswertes für Sie im Netz zusammengesucht:

Die Irrungen und Wirrungen des Helmut Schmidt

"Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau"

Der Stasi-Spion

Das Wechselspiel von Geld und Verrat

Beruf Lehrer

Ich bin verbeamtet - und das ist auch gut so

Im Interview: Sigourney Weaver

„Ich glaube an Aliens und Ufos“

Neuer Markencheck

Wo gibt es bessere Qualität beim Bäcker oder Discounter?

Mehr Empfehlungen...

Neueste Artikel ▲

Meist gelesene ▼

  •  
  • Anzeige
  •  
  • Anzeige
  •  
  •  
  •  
Zum Seitenanfang zurück